Blogging like it’s 2007: 10 weitere Fragen an mich selbst

Offenbar sind diese Blog-Stöckchen wieder in. Das finde ich eigentlich ziemlich gut, erst recht wenn ich von Freunden aus der alten Heimat damit beworfen werde. Man lernt dann ja doch immer noch was dazu. Hier also meine 10 Antworten auf Fragen, die die wenigstens von euch mir je gestellt haben:

  1. Was genau willst du in den nächsten 10 Jahren erreicht haben?
    Wenn ich selbst keine guten Antworten weiß, tendiere ich dazu, Hip Hop Songs zu zitieren. Meistens Kanye West, aber heute soll es Curse sein:  „Es ist Unsinn anzunehmen, man hat zu viele Ideen, das kann nicht gehen.“ Soll heißen: Ich habe so viele Pläne, dass ich gar nicht so genau weiß, welche ich davon präferiere. Aber ich ich schon das letzte Mal sagte, ich wäre dann auf jeden Fall schon gerne Museumsdirektor.
  1. Was machst du am liebsten mit deiner freien Zeit?
    Reisen ist sicherlich meine liebste Beschäftigung, aber  Freizeit besteht ja auch aus zum Beispiel aus Feierabenden. Und so genau kann ich gar nicht sagen was ich da immer mache. Wie sagte meine schwäbische Großmutter immer? Es gibt halt ällaweil etwas zu tun.
  2. Was liebst du an deiner Heimatstadt?
    An meinem Geburtsort? Meine Familie. Kindheitserinnerungen.
  3. Wohin würde es dich treiben wenn du wegziehen müsstest?
    Ich habe überschlagen und wenn ich richtig gezählt habe waren es bislang 7 Umzüge in meinem Leben. Damit liege ich vermutlich über dem bundesdeutschen Schnitt. Also, wenn ich auf nichts un niemanden achten müsste: Tokyo. Oder Hong Kong.
  4. Hast du ein Lieblingsrestaurant? Wenn ja, welches?
    Nein.
  5. Welche Technik-Gadgets trägst du ständig mit dir rum oder nutzt du häufig & gern?
    Mein iPhone. Mein Wunsch ist es, so wenig wie möglich mit mir herumzutragen, weshalb ich am liebsten auf Bargeld, Karten und physische Schlüssel verzichten würde. Allerdings bin ich auch paranoid genug um dann permanent Angst vor einem Systemversagen zu haben, das mich aus meiner eigenen Wohnung aussperrt.
  6. Wie und wo hast du mit diesem ominösen Internet angefangen?
    Diese Geschichte möchte ich gerne exklusiv in meinen Memoiren abdrucken. Allerdings hier schon einmal ein Teaser: Es wird in dieser Episode meines Lebens ein Apfelsaftschorle vorkommen, Bill Clinton und das Intro von „Verbotene Liebe„.
  7. Schlägt dein Herz für Sport? Wenn ja, für welche Art?
    Nein.
  8. Was muss man sich, deiner Meinung nach, unbedingt für Filme anschauen?
    12 Monkeys, Wilde Kreaturen, Logan’s Run, Matrix 1 bis 3, Memento.
  9. Du findest 10 Mio Euro. Was machst du damit?
    Ich finde? Gehen wir einmal davon aus, dass ich 10 Millionen Euro erhalte und behalten darf, werde ich einen Architekten aufsuchen, der meine sehr spezifischen und konkreten Vorstellungen eines Eigenheims willens und fähig ist, in einen Bauplan umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.