Culture Jamming beta

Für einen Moment dachte ich wirklich, ich sei in einen Bielefelder Flashmob geraten, war ich jedoch angesichts der Uhrzeit und des Publikums direkt wieder verwarf. Ein rotes Licht. Mehr braucht es nicht, um das System zum stottern zu bringen.

Was war passiert? Am Morgen unterwegs in Richtung Jahnplatz passieren mehrere Rettungsfahrzeuge mit Blaulicht. Vermutlich im Zuge dessen sind zahlreiche Ampeln auf Rot geschaltet und auch ganz allgemein ist einfach nicht viel los. Bis ich zur nächsten Kreuzung komme. Drei Fußgängerüberwege, 6 Ampeln, alle auf rot. Und an jeder Straßenecke eine Traube Passanten, 80, vielleicht sogar mehr. Und sie warten.

Eine Minute, als ich sie aus der Ferne sehe. Zwei Minuten als ich erkenne dass die Ampeln rot sind. Drei Minuten als ich die Kreuzung erreiche. Und dann stehe ich zwischen 80 Menschen die wie ein Schwarm Vögel beständig nach rechts und links blicken. Die Stimmung ist verwirrt, aber ruhig. Alle stehen. Alle gucken. 80 Menschen stehen vor einer autoleeren, völlig freien Straße und gucken nach links und dann nach rechts. Und stehen da. Und gucken.

Und sie bringen mich aus dem Konzept. Die Straßen sind frei und der Weg übersichtlich. Doch nicht einer überquert die rote Ampel. Sie stehen und gucken und ich beginne zu grübeln, ob ich etwas übersehen habe. Und dann gehe ich bei rot über die Straße. Beäugt von 80 Menschen, 160 Bielefelder Augäpfeln.

Und was passiert? Nichts! 20 Meter weiter drehe ich mich um. Keiner hat die Straße überquert, nicht ein einziger.

Ein rotes Licht. Mehr braucht es nicht, um das System zum stottern zu bringen.

One thought on “Culture Jamming beta

  1. Nanu? Wo kommt dieses bezaubernde Blog her? Ganz herrlich gefällt es mir und das nicht wegen des Linkbacks. Kennen wir uns? So im echten Leben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.