Ignoranz ist Stärke

Demnächst auf Rapidshare und im Torrentnetz: Identitäten, Fingerabdrücke, Zertifikate für den Zugriff auf Personendaten. Gut, die meisten sind schon vielfach gebraucht und schon wieder gesperrt, aber ab uns an funktioniert noch ein Datensatz. Der Qualitäts-Identitäten möchte, muss eben etwas tiefer wühlen und den ein oder anderen Euro springen lassen. Im Hunderterpack günstiger und ab einem Auftragsvolumen von 10.000 Euro auch voll selektierbar nach den Wunschkriterien der Kunden. „Hiermit bestelle ich 3.000 Personen-Identäten, zur gleichen Teilen männlich und weiblich, unbenutzt und natürlich mit Fingerabdruck.“ Schon klasse, was die Jungs aus Russland alles können.

Die Vorratsdatenspeicherung war erst der Anfang. Ohne großen Medienecho im Vorfeld hat das Bundeskabinett heute beschlossen, 2010 einen neuen Personalausweis einzuführen. Scheckkartengroß, mit „elektronischer ID“ und einem freiwilligen Fingerabdruck. Damit soll, so raunen es die Agenturticker, der Handel im Internet sicherer werden. Dass die konkrete technische Umsetzung jedoch noch gar nicht völlig zu Ende getestet wurde, stört bei diesem beschluss wohl keinen.

Hier wird ein Tor aufgestoßen, dessen Sicherheitsrisiko Pandoras Büchse in nichts nachsteht. „Identitätsdiebstahl“, ein Schlagwort was bisher nur in der Science-Fiction-Literatur gebraucht wurde, wird hier plötzlich ganz konkret. Beschlossen von einer Regierung, deren Wirtschaftsminister keine Ahnung vom Internet hat und deren Innenminister sich als „Stasi 2.0“ einen Namen gemacht hat. Oh schöne neue digitale Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.