Globus – Sammelalbum der Kuriosa

Eine Weltkarte der Kuriosa und des Besonderen

Die große Sodakonzentrationsschnecke im Norden von Mexiko City, Autobahnbehelfsflugplätze in Deutschland, eine Pfahlbaustadt in einem afrikanischen See, eine tschechische Kirche mit Schmuck aus menschlichen Knochen, eine verlassene Goldgräberstadt in den USA: Die Welt ist voller wunderlicher Orte. Hier sammle ich sie.

Fernziel soll es sein, möglichst alle auf dieser Karte verzeichneten Orte zu bereisen – ob sich dies natürlich realisieren lässt, steht auf einem anderen Blatt. Dennoch: Über die Zeit entsteht hier peu à peu eine Sammlung, deren Konsultation sich nicht nur vor jedem Auslandsaufenthalt, sondern vielmehr auch vor jedem Gang vor die eigene Haustür lohnen soll. Über Hinweise und Ergänzungen per E-Mail freue ich mich.

BezeichnungBeschreibung
Arbre du Ténéré Der Baum von Tenere in der gleichnamigen Wüste war der einzige Baum im Umkreis von 400km und damit der isolierteste der ganzen Erde. Bis ein betrunkener LKW-Fahrer dagegen fuhr.
Autobahn-Behelfsflugplatz Autobahnstück, welches in relativ kurzer Zeit in einen Flugplatz umgewandelt werden kann, von dem aus unter anderem militärische Flugzeuge starten und landen können. Relikt aus dem Kalten Krieg.
Bettina Geisterstadt einer ehemaligen Experimental-Siedlung deutscher Kommunisten im Jahr 1847.
Bingham Canyon Mine Die Kupferförderung ist der Grund für das angeblich größte menschengemachte Loch der Welt. 1,2 km ist der Tagebau tief.
Biosphäre 2 Gescheiterter Versuch, in der Wüste von Arizona ein von der Außenwelt unabhängiges und sich selbst erhaltendes Ökosystem zu schaffen.
Bodie Ehemalige Goldgräberstadt und heute die angeblich besterhaltene Geisterstadt der USA mit rund 170 Gebäuden.
Brennender Berg Seit 1688 schwelend brennender, unterirdischer Kohlebrand, über den bereits Johann Wolfgang von Goethe schrieb.
Büsingen am Hochrhein Die einzige Exklave Deutschlands ist von der Schweiz umzingelt. Ein Traum für Freunde amtlicher Sonder- und Ausnahmeregelungen.
Chimaira Seit der Antike brennen an einem Berghang aus Felsspalten austretende Gase und Flammen schlagen aus dem Boden.
Das 2. größte Loch der Welt Buchstäblich direkt an der knapp 40.000-Einerwohnerstadt Korkino liegt der 700 Meter (!) tiefe Kohletagebau. Die spärlich recherchierbaren Aufnahmen sind beeindruckend!
Das Feuer unter Centralia Seit Mitte 1962 brennt ein unterirdisches Kohlelager. Löschversuche im Wert von 70 Millionen US-Dollar konnten es bis heute nicht stoppen. Centralia ist heute quasi unbewohnt.
Djado Ruinen- und Geisterstadt der Tuareg aus dem 12. Jahrhundert mit vorübergehend mehreren tausend Einwohnern. Zeitpunkt und Ursache der Eentvölkerung sind weitgehend unbekannt.
Eden Project Botanischer Garten unter riesigen geodätischen Kuppeln auf dem Gelände einer stillgelegten Kaolingrube.
Ernst-Thälmann-Insel Anlässlich des Staatsbesuchs von Fidel Castro 1972 in Ost-Berlin umbenannte Insel. Gerüchte, dass es sich um eine Schenkung handelte und die Insel somit um Deutsches Staatsgebiet ist, sind angeblich falsch.
Fort de Schoenenbourg Eines der wenigen zu besichtigende Fort aus der Maginot-Linie, der französischen Verteidigungslinie die nach dem 1. Weltkrieg Frankreich vor deutsch-italienischen Angriffen schützten sollte.
Freistadt Christiania Autonome Kommune, soziales Experiment und Mikronation: Seit 1972 Anlaufpunkt für Hippis, Aussteiger und Randgruppen.
Fürstentum Sealand Die wohl bekannteste Mikronation der Welt: 10 km vor der englischen Küste und im Wesentlichen aus zwei Säulen und einer Plattform bestehend.
Gay & Lesbian Kingdom of the Coral Sea Islands Im wesentlichen aus unbewohnten Inseln bestehende schwul-lesbische Mikronation, ausgerufen 2004 im Rahmen einer Protestaktion.
Graun (Südtirol) Aus dem in den 50er Jahren angelegten Stausee ragt bis heute der Kirchturm des damals versenken Dorfs.
Great Serpent Mound Einer von über 50 Erdhügeln, die Tierformen nachbilden, in diesem Fall eine Schlange. Die Erbauer und der Zweck sind unbekannt.
Grytviken Haupt- und einzige Stadt des britischen Überseegebietes Südgeorgien Südlichen Sandwichinseln mit (Stand 2007) 2 dauerhaften Bewohnern.
Hashima Die Insel diente seit 1887 als unterseeisches Kohleabbau-Gebiet. 1974 wurde die Stillegung beschlossen und die 5.000 Inselbewohner verliesen die Insel nahezu fluchtartig. Seither gilt: Betreten verboten.
Humberstone- und Santa-Laura-Salpeterwerke Ehemalige Salpeterwerke, seit 1961 Geisterstädte und seit 2006 UNESCO Weltkulturerbe.
Jagersfontein Mine Das tiefste, handgegrabene Loch der Welt. 1,9 Kilogramm Diamanten wurden in der seit den 70ern geschlossenen Mine gefunden.
Kennicott Bis 1937 Versorgungszentrum eines Kupferabbaugebiets und heutige Geisterstadt mit zahlreichen noch stehenden Gebäuden.
Kolmanskuppe Ehemalige deutsche Siedlung, die durch Diamantenabbau zeitweise zur reichsten Stadt Südafrikas wurde. In den 1960er Jahren verliesen die letzten Bewohner die heutige Geisterstadt.
Kronleuchtersaal in der Kanalisation 4,60 Meter hoher Raum in der Kölner Kanalisation. Zur Einweihung 1890 wurde er mit zwei Kronleuchtern geschmückt, weil Kaiser Wilhelm II. eingeladen war. Der Kaiser ging wieder, die Kronleuchter sind noch da.
Kugelmugel Die oder das Kugelmugel ist ein 8 Meter großes Kugelhaus und eine Mikronation des Künstlers Edwin Lipburger.
Kłomino Die einzige offizielle Geisterstadt Polens, erfolglos versucht, für 2 Millionen Euro komplett zu versteigern.
Ladonien Angeblich 75 Tonnen schweres Kunstwerk aus Treibholz und Mikronation mit der Nationalflagge grünes Kreuz auf grünem Grund.
Nazca-Linien Bis zu 20 km lange Linien, Dreiecke und trapezförmige Flächen sowie mehrere hundert Meter große Figuren von unter anderem Menschen, Affen, Vögeln und Walen sind in den Sand gescharrt. Warum ist unbekannt.
Neuschwabenland Von den Nationalsozialisten kurzzeitig in Besitz genommenes und mit Hakenkreuz-Fallflaggen abgestecktes Gebiet und Quell zahlreicher Verschwörungstheorien um angebliche Nazi-Ufos.
Ny-London Die Reste der Geisterstadt eines geplanten und schnell wieder aufgegebenen Bergbauvorhabens.
Oak Island Seit 1795 wird auf einer 0,57 qkm großen Insel versucht, ein Schatz zu heben - wenn es denn einen gibt. Doch selbst mit moderner Technik läuft der Schacht immer wieder voller Wasser und das Geheimnis ist ungelöst.
Oimjakon Mit –68°C der der Kältepol aller bewohnten Gebiete der Erde. Im Sommer hingegen kann es bis 35°C heiß werden.
Principality of Hutt River Gebiet rund um eine Farm, deren Besitzer Leonard George Casley das Gelände 1970 zur unabhängigen Mikronation erklärte, die tatsächlich von Australien zumindest hingenommen wird.
Prypjat Geisterstadt (ehemals 48.000 Einwohner) in nächster Nähe des Kernkraftwerks Tschernobyl.
Punxsutawney Und jährlich grüßt das Murmeltier. Am zweiten Februar, dem Murmeltiertag natürlich, wann auch sonst. Es heißt Phil.
Pyramiden (Svalbard) Im Jahr 2000 verlassene, ehemalige Bergarbeiterstadt für bis zu 1.000 Arbeiter und heutige Geisterstadt.
Qunaitra Verminte und verbotene Geisterstadt innerhalb eines neutralen Streifens. Wann und durch wen die 1974 verlassene Stadt mit ehemals 37.000 Einwohnern zerstört wurde, ist unklar.
Rockall 23 Meter über den Meeresspiegel ragender Felsen und Politikum. Briten, Iren, Isländer und Dänen streiten sich um Land und Rechte.
Ryugyŏng Hot'el Mitten in der Innenstand von Pjöngjang steht ein 330 Meter hoher, niemals fertiggestellter Rohbau. Die Bauruine in Pyramidenform hätte das höchste Hotel der Welt werden sollen.
Sable Island Seit 1583 starben an der Küste der Insel bei über 350 Schiffbrüche mehr als 10.000 Seeleute. Viele Schiffswracks liegen bis heute dort.
Schiffsfriedhof von Nouadhibou Mit über 125 teils noch lange nach der Strandung belebten Schiffen der größte Schiffsfriedhof der Welt.
Schwerbelastungskörper Anfang der 40er Jahre von den Nationalsozialisten gebaute Stahlbeton-Zylinder, mit deren Hilfe geprüft werden sollte, ob ein gigantischer Triumpfbogen gebaut werden kann.
Seborga 1993 erklärte sich das knapp 320 Einwohner zählende Dorf zum Fürstentum und damit unabhängigen Mikronation.
Sedan Crater Rund 100 Meter tiefer Bombentrichter des Sedan US-Nuklearwaffentests von 1962. Angeblich vom Weltraum aus zu sehen, heute Ziel für über 10.000 Touristen pro Jahr.
Sedletz-Ossarium Knochen von etwa 10.000 Menschen wurden künstlerisch verarbeitet, um Dekorationen und Einrichtungsgegenstände für ein Kirchengebäude zu formen. Insgesamt lagern hier rund 40.000 Skelette.
Sodakonzentrationsschnecke Riesige (19 km lange) Kanal-Spirale nördlich des ehemaligen Texcoco-Sees im Norden von Mexico City. Diente wie der Name schon sagt zur Sodagewinnung und war die einzige jemals gebaute ihrer Art.
Tagebau Hambach Die Abraumhalde des Tagebau Hambach ist der größte künstliche Berg der Welt. Aus dem Restloch soll später der zweitgrößte und tiefste deutsche See nach dem Bodensee entstehen, jedoch nicht vor dem Jahr 2100.
The Big Hole Kaum hebt man 22,5 Mio Tonnen Erde aus, schon entsteht das beinahe größte Loch der Welt: Die ehemalige Diamantenmine in Kimberley.
Tristan da Cunha Die abgelegenste, bewohnte Insel der Erde. 300 Menschen aus sieben Familien leben hier und eine Schatzlegende gibt es auch.
Varoscha Ehemalige Hotel- und seit 1974 Geisterstadt in militärischer Sperrzone, die mittlerweile von der Natur zurückerobert wird.
Wandernde Felsen Bis zu 350 Kilo schwere Steine wanderen im Death Valley teilweise gegen die Steigung. Warum genau, ist bislang unbekannt, lediglich die hinterlassenen Schleifspuren sind deutlich sichtbar.
Zzyzx Alphabetisch gesehen der letze Ort Amerikas der zudem sowohl ein Wüstenforschungszentrum als auch ein hydrologisches Institut beheimatet.

Did you enjoy reading this article?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.