Das Dinosaurier-Emoji 🦕

Eine Geschichte über Kommunikation, Technologie, Evolution & Dinosaurier.

Prolog

Hinweis: In diesem Artikel werden zahlreiche Emoji verwendet. Falls nur Kästchen und Fragezeichen ⍰ statt bunter Bilder zu sehen sind, muss das Betriebssystem aktualisiert werden.

Ich war in der 🚋 Straßenbahn auf dem Weg nach Hause. Ich wollte auf eine WhatsApp-Nachricht antworten und scrollte durch die Emoji-Liste, als mir auffiel, dass es dort keinen Dinosaurier gibt. Wie sollte ich denn nun meine Gefühle ausdrücken?

Dann habe ich überlegt: Was genau sind eigentlich Emoji? Woher kommen sie, wer macht sie und habe ich im Alter von 31 nun endgültig den Kontakt zur Technologie der jungen Leute verloren, dass ich sowas nicht weiß?[1] 🤔

Und so fing alles an.

Prolog aus der Prähistorie

19. September 1982, Internet

Scott Fahlman ist Informatiker an der Carnegie Mellon University in Pennsylvania und was ihm wirklich dringend, fehlt ist ein »Ironiemarker«. Im digitalen Message Board seiner Fakultät wird über alles mögliche geschrieben: von ernsthaften Fachdiskussionen bis hin zu dem, was man heute vielleicht als »Internethumor« bezeichnen würde – und die Beiträge der zuletzt genannten Kategorie nehmen langsam überhand[2].

Das Problem: Nicht jeder erkennt die teils ironischen Kommentare und so eskalieren zahlreiche Diskussionen, weil irgend jemand unter den Lesern die Texte für bare Münze nimmt[3]. Fahlmann und Kollegen schlagen daher – ebenfalls nicht so wirklich ernst gemeint – vor, dass witzig gemeinte Kommentare künftig doch besser mit einem Zeichen markiert werden sollen.

Verschiedene Ideen[4] werden diskutiert und irgendwann fällt Fahlmann auf, dass die Kombination aus Doppelpunkt, Bindestrich und geschlossener Klammer beinahe wie ein auf der Seite liegendes Smiley aussieht. Ein idealer Ironiemarker!

Ab dann ist der Erfolg der später »Emoticon« getauften Zeichenkombinationen nicht mehr aufzuhalten. Über die amerikanischen Universitätsnetzwerke verbreitet sich nicht nur :-) sondern es entstehen auch unzählige weitere, teils sehr kryptische Kombinationen[5].

Die Kritiker sind schnell zur Stelle. Ein wohlformulierter Text, so ein häufiges Argument, brauche keinen Anzeiger, der auf Humor hinweise. Und es ist Fahlman selbst, der 20 Jahre später schreiben wird:

»Perhaps the E-mail smiley face has done more to degrade our written communication than to improve it.«

Die Geschichte der Emoji

Die Geschichte der Emoji beginnt Ende der Neunzigerjahre 🗾 in Fernost. Während in Deutschland Handys beinahe noch undenkbar sind, gehört in Japan das mobile Telefonieren und wenig später auch das das mobile Surfen bereits zum Alltag.

Die Handys und Pager 📟 dieser Generation sind simpel, zu diesem Zeitpunkt sind wir noch mehr als eine Dekade vom ersten iPhone entfernt. Schriftliche Kurzkommunikation gewinnt rasend an Popularität, ist aber zugleich für die eigentlich bilderreiche Kommunikation der Japaner auch eine Herausforderung.

Für die langen, formalen und blumigen Grußformeln ist in den Kurznachrichten kein Platz oder es ist schlicht zu umständlich, sie einzugeben. Kleine Bilder 🖼 könnten helfen, die Absicht des Senders besser auszudrücken.

Shigetaka Kurita[7] 🕴 ist in jenen Jahren Angestellter bei DoCoMo, einem der großen Mobilfunkkonzerne Japans. Noch ist mit Handys kein Zugriff auf das echte Internet 🌐 möglich, vielmehr baut jeder der Telekommunikationsprovider seine eigenen Portale, i-mode heißt das wohl bekannteste System dafür[8], an dem auch Kurita arbeitet.

Er überzeugt die Hersteller 🏭 der Geräte – Sharp, Panasonic, Fujitsu – davon, eine Reihe von Symbolen mit aufzunehmen. Das könne man schon machen, bekommt Kurita zu hören, aber er möge doch bitte dann auch die Symbole fertig anliefern.

Was er dann auch tat. 176 Symbole umfasst das originäre Emoji-Set, alle 12 auf 12 Pixel groß, kaum groß genug, um überhaupt etwas darzustellen. Um die Glyphen zu speichern wurde ungenutzter Platz in »Shift JIS«[9] genutzt, einer Zeichenkodierung für japanische Schrift 📜.

Emoji in Japan

Trotz der reduzierten Darstellung: Diese Emoji waren ein gigantischer Erfolg. Plötzlich in einer Textnachricht kleine Bilder sehen zu können, war mehr »ZUKUNFT!« 🚀, als man sich je hätte vorstellen können. Heute hängt dieses erste Emojiset im MoMA. Kurita dürfte damit einer der wenigen BWLer sein, die es je dorthin geschafft haben.

Der Erfolg DoCoMos führte dazu, dass andere Mitbewerber (AU und das heutige SoftBank) ihre eigenen Emojisets in ihre proprietären Betriebssysteme implementierten. Teilweise wurden Symbole übernommen, teilweise neue 🆕 hinzugefügt. Und auch innerhalb DoCoMos eigener Produktpalette gerieten Zeichenkodierungen schnell »out of sync«.

Die Speicherplätze für die Symbole wurden so je nach Gerät und Softwareversion gewissermaßen doppelt belegt. Mit dem Effekt, dass bei der Kommunikation zwischen zwei Geräten entweder gar kein Symbol angezeigt wurde – oder ein ganz Anderes als beabsichtigt. Statt 💘 konnte beim Empfänger plötzlich ☠️ stehen[10]. Erst viele Jahre später, 2006 setzte eine Harmonisierung ein.

Expansion in die Welt

Inzwischen waren Emoji derartig populär in Japan 🇯🇵, dass Google 2007 keine Chance für einen erfolgreichen Launch von Gmail in Japan sah, wenn sie nicht ebenfalls Emoji in ihr Produkt implementieren würden.

Es blieb aber das Problem der Inkompatibilität zwischen den Zeichensätzen. Die provider-spezifischen Versionen machten es notwendig, Mappingtabellen 🔀 zu erstellen, das heißt, festzulegen, welches Symbol des Anbieters A mit welchem Symbol des Anbieters B identisch ist. Und welche »Fallback«-Emoji angezeigt werden, sollte es keine Entsprechung geben.

Viel Arbeit. Zu viel Arbeit, so dass Google (schlussendlich mit Erfolg[11] ) darauf drängte[12], das Unicode Consortium solle doch am besten diese Aufgabe übernehmen und Emoji innerhalb von Unicode harmonisieren 🗃.

Exkurs: Unicode & Unicode Konsortium

Unicode ist ein IT-Standard und Teil von ISO (der International Organization for Standardization) mit dem Ziel, jedes Schriftzeichen jeder bekannten Kultur zu digitalisieren[13]. Der universale Zeichensatz der Menschheit, wenn man so will, und der Grund, warum auch auf z.B. amerikanischen Computern so sonderbare Zeichen wie Umlaute 🍻 oder Accent aigu 🥐 dargestellt werden können.

Die Digitalisierung geht aber über kontemporäre Schriftsysteme hinaus, auch historische Zeichen 🗿 bis hin zu Hieroglyphen: Wikipedia[14] sind bzw. werden Teil von ISO. 136.690 Schriftzeichen umfasst der Unicode 10.0 Standard.

Verwaltet wird Unicode vom Unicode-Konsortium ⚜️, einer Non-Profit-Organisation der großen (US)-Software-Unternehmen: Adobe, Apple, Google, Microsoft, HP und viele weitere. Dieses Konsortium legt fest, was Teil von Unicode wird – und was nicht[15].

Emoji Design

Wenn Emoji nun aber doch durch Unicode harmonisiert wurden, wie kommt es dann, dass sie auf jedem Gerät anders 👩‍🎨 aussehen?

Die unterschiedlichen Emoji-Designs auf den Plattformen (v.l.n.r.): Apple, Google, Microsoft, Samsung, Facebook, Twitter
Die unterschiedlichen Emoji-Designs auf den Plattformen (v.l.n.r.): Apple, Google, Microsoft, Samsung, Facebook, Twitter

Weil Unicode mehr ein Konzept als ein exaktes Design beschreibt. Man kann sich das in etwa so vorstellen: Der Buchstabe »L« ist im Wesentlichen eine horizontale Linie, die an eine vertikale Linie angrenzt. Das ist das Konzept 📐.

Dieses Konzept kann in Form von Schriftarten und Schriftschnitten vielseitig interpretiert werden: Serifen (oder nicht), Strichstärke, Versalhöhe, Dickte und vieles mehr. Jedes L einer Schriftart sieht anders aus 🖌. Gleiches gilt für Emoji. Jede der großen Plattformen pflegt eigene Emoji-Fonts, die sich manchmal mehr, manchmal weniger an die Unicode-Beschreibung halten.

Das Hamburger- und das Gun-Emoji im Wandel der Versionsnummern.
Das Hamburger- und das Revolveremoji im Wandel der Versionsnummern.

Das ermöglicht einerseits künstlerische Freiheit 🗽 und Emojidesigns, die auf eine spezielle Zielgruppe zugeschnitten sind, funktioniert aber andererseits nur dann, wenn sich die Hersteller auch tatsächlich an die Unicode Konsortium-Vorgaben halten. Vermeintliche Designdetails können große Bedeutungsunterschiede verursachen.

Auch innerhalb der einzelnen Versionen eines Anbieters werden die Emoji weiterentwickelt. Ein harmloses Beispiel ist der Apple-Hamburger 🍔, der in Version 11.0 eine Salatscheibe und eine Tomate spendiert bekommen hat. Problematisch wird es beim Revolveremoji. Hier hat Apple – vermutlich in guter Absicht – die Waffe im Alleingang durch ein Kinderspielzeug ersetzt[16]. Keiner der anderen Anbieter zog mit und so bekommen meine harmlosen Sommerparty-Emojis beim Empfänger auf einem Android-Gerät gleich eine ganz andere Bedeutung.

Das Dinosaurier-Emoji

Fassen wir zusammen: Emoji sind einem Buchstaben nicht unähnliche Piktogramme oder Ideogramme, die im Unicode-System systematisiert werden, welches von einem IT-Tech-Konsortium geleitet wird. Wie komme ich jetzt aber an mein Dinosaurier-Emoji? 🤷‍♂️

Emojis beantragen

Ich hätte es mir fast denken können 😅: Wo es Interessen gibt, gibt es Interessengruppen. Wo es Interessengruppen gibt, gibt es Verbände. Wo es einen Verband gibt, gibt es Gremien. Und so ist es beinahe nicht mehr verwunderlich, dass es das Unicode Emoji Subcommittee[17] existiert.

Oder um es mit den Worten von Unicode zu sagen: »The Unicode Emoji Subcommittee is a subcommittee of the Unicode Technical Committee operating under the Technical Committee Procedures«. Und wer von einem Komitee etwas möchte, der muss erstmal ein Formular 📠 ausfüllen.

Theoretisch kann jeder ein Emoji Proposal 💡 einsenden, allerdings sind die Kriterien für eine Aufnahme neuer Emoji mehr oder weniger klar definiert[18] und es ist eine stichhaltige, datenbasierte Begründung notwendig.

Ab diesem Zeitpunkt bin ich endgültig überzeugt: Die Welt braucht ein Dinosaurier-Emoji. Und natürlich muss es die beste aller Dinosaurierarten sein, ein Sauropode[19]! Wäre ja wohl gelacht, wenn sich da keine Begründung finden ließe. ✊

Aufnahmekriterien

Wer einen Emojivorschlag 📩 einreichen möchte, muss unter anderem folgende Fragen beantworten:

Ist zu erwarten, dass das vorgeschlagene Emoji sehr häufig 🏆 genutzt werden wird?

Es hilft, nachweisen zu können, dass es sich keinesfalls nur um ein lokales oder vorübergehendes Phänomen handelt. Ich verweise in meinem Antrag also auf die 150 Jahre andauernde Dinosaurier-Euphorie, angefangen von den Bone Wars[20] bis hin zu Jurassic Park 🐐.

Zudem schlägt das Komitee selbst vor, mit Hilfe von Instagram 🤳 und Google Trends das Suchvolumen für das jeweilige Thema zu prüfen. Gesagt, getan: unter den als Emoji verfügbaren Tieren würde der Dinosaurier zum Antragszeitpunkt auf 27. Stelle (von 74) der meistgenutzten Hashtags landen – ein gutes Argument.

Und auch Google Trends 📊 spricht für ein Dinosaurier-Emoji:

Ist zu erwarten, dass das vorgeschlagene Emoji vieldeutig und auf mehreren Bedeutungsebenen 📢 eingesetzt werden kann?

Auch hier spricht alles für den Dinosaurier: In zahlreichen Kulturen steht das Wort Dinosaurier nicht nur für das Tier, sondern hat auch die Doppelbedeutung des »nicht mehr Zeitgemäßen«[22]. Dieser Punkt spricht außerdem ganz besonders dafür, dass ein Sauropode ein angemessener Repräsentant für die Dinosaurier ist 👍 – mit einem T-Rex-Emoji würde diese Metapher nämlich nicht funktionieren.

Außerdem werden verschiedene Ausschlusskriterien abgefragt wie z.B. »Handelt es sich bei Ihrem Vorschlag um eine Gottheit?« oder »Handelt es sich bei Ihrem Vorschlag um ein Markenzeichen?« – zwei Dinge, die keinesfalls ❌ zu einem Emoji werden können.

Zuletzt füge ich meinem Antrag noch zwei Vorlagen 📮 für die Gestaltung[23] bei, eine Variante in schwarz/weiß und eine in Farbe.

Der eingereichte Entwurf als Anlage zum meinem Emoji-Proposal.
Der eingereichte Entwurf als Anlage zum meinem Emoji-Proposal.

Abschicken. Und dann, nach monatelanger Recherche, heißt es erstmal für lange Zeit warten 🕰. Nur einmal pro Jahr werden neue Emojis in den Standard aufgenommen und das Emoji-Komitee tagt einmal pro Quartal.

#DinosaurEmoji

In der Zwischenzeit bin ich nicht untätig. Wenn es eines im Internet gibt, dann doch sicher tausende von Sauropoden-Fans. Um die zu erreichen 🎤, geht im Frühjahr die Begleitseite dinosauremoji.com live. Eine Zeitleiste dokumentiert den aktuellen Stand der Dinge.

Natürlich wurde ich direkt Internet-korrigiert: auch Hühner sind quasi Dinosaurier. Mein Fehler!
Natürlich wurde ich direkt Internet-korrigiert: auch Hühner sind quasi Dinosaurier. Mein Fehler!

Die Washington Post bekommt von der Webseite Wind und ein großartiger 😇 Artikel erscheint.

Reden wir nicht drum rum: Über diesen Artikel in der Washington Post freue ich mich wirklich riesig.
Reden wir nicht drum rum: Über diesen Artikel in der Washington Post freue ich mich wirklich riesig.

Und auch das Natural History Museum London twittert 🐦 über das #DinosaurEmoji:

Randall Munroe 😍 macht einen alt-Text-Gag mit Bezug auf einen mehrere Wochen nach mir eingereichten, weiteren Dinosaurier-Emoji-Antrag[24], in dem von »Brontosaurus« die Rede ist:

»I'm excited about the proposal to add a
»I’m excited about the proposal to add a „brontosaurus“ emoji codepoint because it has the potential to bring together a half-dozen different groups of pedantic people into a single glorious internet argument.«

Und last but not least: hunderte von Stickern und Klebetattoos 💪 finden begeisterte Abnehmer.

#Repost @felixbeilharz ・・・ #dinosauremoji

Ein Beitrag geteilt von DinosaurEmoji (@dinosauremoji) am

Epilog

Im November 2016, 8 Monate nach meiner Einreichung, wird das Dinosaurier-Emoji offiziell als Kandidat für Unicode 10.0 aufgenommen 🎉. Genauer gesagt: Der Sauropode wird aufgenommen und zusätzlich auf Grund eines anderen Antrages ein T-Rex.

Am 20.06.2017 erscheint Unicode 10.0 😌 ganz offiziell[25], doch bis die einzelnen Provider tatsächlich ihre Emoji-Fonts aktualisieren, dauert es noch weitere vier Monate.

Im Oktober 2017 dann ist es soweit: Apple, Google, Twitter, Facebook und Microsoft haben den Sauropoden in ihren Systemen. Rund zweieinhalb Milliarden 🙃 Mobilfunknutzer (und natürlich auch alle Desktopnutzer) können nun mit dem nächsten Softwareupdate endlich ihre Dinosauriergefühle angemessen artikulieren.

V.l.n.r.: Die Umsetzung des Sauropod-Emoji von Apple, Google, Microsoft, Samsung, Facebook und Twitter.
V.l.n.r.: Die Umsetzung des Sauropod-Emoji von Apple, Google, Microsoft, Samsung, Facebook und Twitter.

🦕

Das hat Spaß gemacht!


In eigener Sache: Ich wurde in den letzten beiden Jahren so häufig gebeten, die Geschichte des #DinosaurEmoji zu erzählen, dass es diesen Artikel mittlerweile auch in Präsentationsform gibt. Wer mich also für seine Weihnachtsfeier-Keynote als Robert Langdon-Double buchen möchte, der möge Kontakt mit mir aufnehmen: mail@dominik-schwarz.net.

Appendix

  1. Tatsächlich war der technologische Aspekt für mich der Treiber, die Sache weiterzuverfolgen. Als (Hobby)-Webentwickler ärgerte ich mich sehr, einen Teil der Internettechnologie nicht mehr zu verstehen. Ich möchte diesen Zeitpunkt, ab dem das zwangsläufig passiert, so weit wie möglich in die ferne Zukunft schieben. 
  2. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/25-jahre-seitwaerts-smiley-ich-bin-a-498428.html 
  3. http://www.cs.cmu.edu/~sef/sefSmiley.htm 
  4. http://newsticker.sueddeutsche.de/ 
  5. https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_emoticons 
  6. Zeichencodierung für Anfänger: https://www.w3.org/International/questions/qa-what-is-encoding.de 
  7. https://www.theverge.com/ 
  8. https://de.wikipedia.org/wiki/I-mode 
  9. https://en.wikipedia.org/wiki/Shift_JIS 
  10. Was durchaus beabsichtigt war. Geschlossene Systeme sorgen dafür, dass niemand aus einer Gruppe von Freunden zu einem anderen Mobilfunkanbieter abwandert. Zudem entstand so ein Wettbewerb untereinander. Welcher Provider bietet die besten Emoji? «Wenn du das grüne Herz haben willst, musst du zu uns wechseln!» 
  11. https://opensource.googleblog.com/ 
  12. Das Original-Wiki, leider heute mit zahlreichen 404-Seiten, aber vieles funktioniert noch: https://sites.google.com/. Das initiale Dokument stammt aus dem August 2007 und trägt den Titel »Working Draft Proposal for Encoding Emoji Symbols«: http://www.unicode.org/. An dieser Stelle gibt es noch die Originalemoji von KDDI zu sehen: http://unicode.org/ 
  13. https://de.wikipedia.org/wiki/Unicode 
  14. Unicodeblock Ägyptische Hieroglyphen 
  15. Hier einer meiner Lieblingsthread aus den frühen Tagen: https://groups.google.com/ 
  16. https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/pistole-als-emoji-apple-macht-aus-dem-revolver-eine-wasserpistole/13994676.html, https://blog.emojipedia.org/apple-and-the-gun-emoji/ 
  17. »Meet the shadowy overlords who approve emojis«: latimes.com 
  18. http://unicode.org/emoji/selection.html 
  19. https://de.wikipedia.org/wiki/Sauropoden 
  20. https://de.wikipedia.org/wiki/Bone_Wars 
  21. https://fr.wiktionary.org/wiki/dinosaure 
  22. https://de.wiktionary.org/wiki/Dinosaurier 
  23. Mit großzügiger Unterstützung von Chris Struwe von https://pooliestudios.com/ 
  24. http://unicode.org/L2/L2016/16072-jurassic-emoji.pdf 
  25. https://emojipedia.org/unicode-10.0/ 

Did you enjoy reading this article?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.