Reisebilderbuch Budapest 2009

Budapest

Über 1,7 Millionen Menschen leben in Budapest, der neuntgrößten Stadt der Europäischen Union. Doch so richtig viel weiß ich nicht über die Stadt, als ich mich auf den Weg zu einem Kurzbesuch mache. Eigentlich eher richtig wenig.

Dabei ist die Geschichte Ungarns und seiner Hauptstadt bewegt. Königreich → Mongolensturm → Besetzung durch die Türken → Besetzung durch die Habsburger → Revolution → Österreich-Ungarn → Demokratische Republik → Räterepublik → Faschistische Diktatur → Kriegsende → Volksaufstand → Sozialismus → Friedliche Revolution → Republik → Europäische Union. Und höchstwahrscheinlich ist diese Liste auch noch unvollständig. Ein guter Grund mehr, sich ein mal dort umzusehen.

Blick auf Pest und das Parlamentsgebäude.
Blick auf Pest und das Parlamentsgebäude.
Buda I
Buda I
Buda II
Buda II
Buda III
Buda III
Über den Dächern.
Über den Dächern.
Übrigens eines der größten Gebäude der Welt.
Übrigens eines der größten Gebäude der Welt.
Und mitten durch: Die Donau.
Und mitten durch: Die Donau.
Linie 41, Endstation.
Linie 41, Endstation.
Buda, IV
Buda, IV
Gulasch, Kälte, alte Männer mit Geigen.
Gulasch, Kälte, alte Männer mit Geigen.
Innenstadt Budapest
Innenstadt Budapest

Fassaden und Details

Man sieht Budapest die historische und geografische Nähe zu Wien deutlich an. Es sind nicht nur die Fassaden einer Großstadt, es sind die Fassaden einer Weltstadt der Geschichte, die es hier zu tausenden gibt.

Doch Budapest zerfällt. Jene Geschichte in Form von Jugendstilstuck bröckelt ganz massiv, Jahrzehnte nach dem Zeitpunkt, zu dem eigentlich hätte saniert werden müssen. Doch dazu fehlt das Geld, den Bürgern wie dem Staat. Was um so tragischer ist, denn bei dieser Lage und dieser eigentlich vorhandenen Bausubstanz hätte Budapest das Zeug, eine der schönsten Städte der Welt zu sein. Allein es fehlen die Milliarden. Das Ergebnis: oft trostlos bis ernüchternd.

Der Zahn der Zeit mit richtig Hunger.
Der Zahn der Zeit mit richtig Hunger.
Fantastische Fassade in bröckelndem Zustand.
Fantastische Fassade in bröckelndem Zustand.
For Sale.
For Sale.
Innenstadtplatte
Innenstadtplatte
Am Fuß des Burgbergs
Am Fuß des Burgbergs
Totenkopf
Totenkopf
Himmel, dem Betrachter bald auf den Kopf fallend.
Himmel, dem Betrachter bald auf den Kopf fallend.
Innenstadt
Innenstadt
Budai Park Szinpad
Budai Park Szinpad
Letzte Vorstellung vorbei.
Letzte Vorstellung vorbei.

Sehenswürdigkeiten

Parlament, Burgberg, Matthiaskirche, Fischerbastei, Heldenplatz: An Sehenswürdigkeiten besteht wie erwartet auch in Budapest kein Mangel. Aber es gibt einen Punkt, der wirklich unverzichtbar ist: Ein Badbesuch.

Mit den Türken kam die Badekultur nach Ungarn. Doch sogar schon die Römer nutzten die heißen Thermalquellen der Stadt und bis heute sind die Bäder Wahrzeichen Budapests. Aber Achtung: in der Regel wird nach Geschlechtern getrennt geschwommen, ein gemeinsamer Badeausflug kann so schnell schwierig werden. Und auch schwimmen ist genaugenommen falsch, eigentlich geht es wohl eher um die Entspannung im Thermalpool. Besonders zu empfehlen ist das Király Heilbad. Baubeginn: 1565!

Des Nächtens auf dem Gellértberg.
Des Nächtens auf dem Gellértberg.
Die (äußerst kurze) Cablecar-Strecke auf den Burgberg.
Die (äußerst kurze) Cablecar-Strecke auf den Burgberg.
 Die Matthiaskirche ragt bunt in den Himmel.
Die Matthiaskirche ragt bunt in den Himmel.
Auf der Fischerbastei.
Auf der Fischerbastei.
Im Budapester Untergrund.
Im Budapester Untergrund.
Gül Baba, im Islam als Heiliger verehrt und in Budapest begraben.
Gül Baba, im Islam als Heiliger verehrt und in Budapest begraben.
Das beeindruckende Parlamentsgebäude.
Das beeindruckende Parlamentsgebäude.
Der Heldenplatz.
Der Heldenplatz.
Die Synagoge in Budapest ist die zweitgrößte der Welt.
Die Synagoge in Budapest ist die zweitgrößte der Welt.
Details im Maurischen Stil.
Details im Maurischen Stil.
Nur eine Synagoge in New York ist größer.
Nur eine Synagoge in New York ist größer.

Sonstiges

Unter den zahlreichen Möglichkeiten, sich mit der Geschichte Budapests zu beschäftigen sei mit Nachdruck auf das Terror Háza Múzeum, das Haus des Terrors hingewiesen.

Dort, in der Andrássy út 60, befand sich bis 1945 zunächst das Gefängnis der Pfeilkreuzerpartei, den Ungarischen Nationalsozialisten. Das politische System wechselte, aber zynischerweise blieb die Nutzung dieses Hauses dieselbe und es wurde bis 1956 zum Hauptquartier des kommunistischen Geheimdienstes. Zu beiden Zeiten wurde in den Kellern gefoltert und getötet. 2002 schließlich eröffnete an selber Stelle ein Museum zum Gedenken an die Opfer dieser sinnlosen Verbrechen.

Beliebt an den Souvenirständen: Postkarten, Anhänger, Gasmasken.
Beliebt an den Souvenirständen: Postkarten, Anhänger, Gasmasken.
Blick auf Pest.
Blick auf Pest.
In Buda, I
In Buda, I
Sonne in Buda.
Sonne in Buda.
Gegensätze Tür an Tür.
Gegensätze Tür an Tür.
In Buda, II
In Buda, II
Das Haustier meiner Träume: Ein Horror-Hangok!
Das Haustier meiner Träume: Ein Horror-Hangok!
Wirklich schön: Der Budapester Zoo.
Wirklich schön: Der Budapester Zoo.
Vorort-Platte
Vorort-Platte

Did you enjoy reading this article?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.