Bildband im Eigenverlag: Fragen über Fragen

Prolog

Unlängst fragte ich auf Facebook, wer mir wohl bei meinem neuesten Projekt helfen könne. Ich werde einen Bildband im Eigenverlag drucken und bin auf der Suche nach Druckern, Designern und Autoren mit Erfahrungen in diesem Bereich.

Schnell sind zahlreiche Hilfsangebote – danke hierfür – eingetrudelt , die übereinstimmend und völlig zurecht nach mehr Informationen verlangten um sinnvoll helfen zu können. Diese Informationen reiche ich hiermit gerne nach. Schon jetzt meinen besten Dank für jegliche Unterstützung in dieser Sache, die mir eine Herzensangelegenheit ist!

Um was geht es?

Seit inzwischen rund sieben Jahren arbeite ich daran, die Privatsammlung meines Vaters zu digitalisieren und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Sammlung besteht aus rund 900 historischen Ansichtskarten meiner schwäbischen Heimatstadt Laupheim. Gerade in einer Zeit, in der sich die Innenstädte selbst kleiner Ortschaften radikal wandeln und oft an Charakter verlieren, helfen Sammlungen wie diese dabei, ein Stück Heimatgeschichte zu dokumentieren.

Begleitend zur Webseite entsteht nun ein hochwertiger, gedruckter Bildband.

Laupheimer Ansichtskarten Webseite

Rahmendaten

  • Das Buch wird rund 120 Blätter (=240 Seiten) stark sein.
  • Das Layout ist grob in A4 (hoch) angelegt.
  • Das Buch soll in einer Kleinauflage mit 250 Stück produziert werden.
  • Qualität geht vor Preis. Die Marge zum VK darf 0 betragen.
  • Im Buch befinden sich:
    • Abbildung von historischen Ansichtskarten in Farbe und s/w
    • Aktuelle Fotos der Stadt in Farbe
    • Farbig gezeichnetes Kartenmaterial
  • On Demand-Produktion ist keine Option für mich.
  • Die Zielgruppe des Buchs ist: Einwohner der Stadt Laupheim, an Heimatforschung Interessierte, Philokartie-Interessierte
  • Das Buch wird über die Webseite, persönliche Kontakte und den lokalen Buchhandel vertrieben. Amazon: vielleicht.

Aktueller Stand

Das Buch ist geschrieben, das Design weitgehend fertig, 85% sind gesetzt. Es gibt jedoch noch kein Titelbild und Klappentext, die gesetzten Seiten/Elemente sind noch nicht im finalen Format und es fehlen noch diverse Fotos. Trotzdem: es geht nun schnell voran.

Laupheimer Ansichtskarte im Detail

Meine Fragen

Im Idealfall suche ich eine Person, die mich beim nun anstehenden Druckprozess begleitet und mich mit ihren Erfahrungswerten beraten kann. Ohne Erfahrungswerte habe ich Sorge, zahlreiche vermeidbaren Anfängerfehler zu begehen und das Projekt nicht in der gewünschten Qualität beenden zu können.

Jeder einzelne Tipp und Hinweis ist herzlich willkommen. Traumhaft wäre: wir treffen vor dem Druck ein bis zweimal zum Kaffee persönlich und besuchen (ggf.) auch die Druckerei gemeinsam (siehe unten).

  • Welche Bindung empfiehlt sich bei einer solchen Dicke?
  • Welches Endformat ausgehend vom A4 Layout empfiehlt sich? Wieviel Abstand, wieviel Beschnitt sollte ich anlegen?
  • Welches konkrete Papier sollte ich verwenden? Welche Veredelung ergibt Sinn?
  • Auf was muss ich bei der Titelbildgestaltung achten?
  • Welche Optionen sollte ich beim Hardcover wählen, welche Veredelungen?
  • Habe ich bei so kleiner Auflage überhaupt eine andere Wahl außer Digitaldruck?
  • Welche Berliner Druckerei kann ich besuchen und dort das Papier anfassen? Oder doch Online?
  • Mit welchem Anbieter für ISBN hat jemand schon gute Erfahrungen gemacht?
  • Hat einer meiner Leser bereits einmal etwas Vergleichbares gemacht und darf ich es anfassen?
  • Über was ärgert man sich typischerweise erst, nachdem man den Druckauftrag abgesendet hat?

Laupheimer Ansichtskarten: Der Bahnhof Laupheim West mit Zeppelin
Hinweise, Kommentare und ein erstes Hallo am liebsten per E-Mail oder in den Kommentaren. Für eventuelle interessierte Mitleser mit vergleichbaren Fragen werde ich diesen Artikel in regelmäßigen Abständen aktualisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.